Wuslon's Havaneser best of

Momo's Geschichten von ihrem winzigen Frauchen

"Hallo! Ich bin`s - Momo!

Hier seht ihr mich mit meinen Geschwistern. Übrigens, damit ihr genau wisst welches Hundekind ich bin:

 

- ICH bin das "Kopfkissen"!

 

Ich werde euch die spannende Geschichte von meiner neuen Familie erzählen.

Als meine Geschwister und ich zwei bis drei Wochen alt waren bekamen die meisten meiner Geschwister zum ersten Mal Besuch von ihren künftigen Familien.

Alle durften schon schon mal bei ihren künftigen neuen
Menschenfamilien Probe liegen, sie gründlich abschnüffeln und ein wenig kuscheln. Nur ich bekam keinen Besuch.

Statt dessen bekam ich einen Brief. Er war von Johanna aus Italien (ganz, ganz weit weg).

Sie sollte mein künftiges Frauchen werden. In dem Brief war ein gemaltes Bild von ihrer ganzen Familie.Tolles Bild, da hatte sie sich viel Arbeit gemacht. Sie sahen alle sehr nett aus- aber irgendwie ziemlich klein.

Ich fing an mir Sorgen zu machen - sooo klein hatte ich mir meine neuen Menschen nicht vorgestellt.

Das musste ich erst einmal verarbeiten!

Meine Geschwister und ich wuchsen heran und da ich immer gut auf alles vorbereitet sein will, lernte ich die ersten italienischen Wörter. Schließlich will ich in Italien nicht ganz blöd dastehen. Buon Giorno!

In unserer Wurfkiste war immer viel los. Irgendwann machte sich ein Riesenbär darin breit.

Wir fingen schon an zu streiten, wer ihn aus dem Korb ziehen muss, als ....

Frauchen einen Brief von Johanna an mich brachte. Da war der Bär erst einmal vergessen.
Denn welcher kleine Hund bekommt schon eigene Post?

Das war ein ganz toller, dicker Brief mit einem wunderschönen Bild das Johanna dieses Mal von
mir gemalt hatte. Boah! War ich stolz! Ich bin schon ein sehr schöner Hund, aber dass ich so schön bin hätte ich nicht gedacht!

Meine Geschwister mussten es auch gleich anschauen, aber die sind alle doof! Die machten sich über meine Stehohren lustig, aber was verstehen die denn schon davon? Da sieht man doch gleich, wie aufmerksam ich bin und dass mir kein Geräusch entgeht!

Ich habe mich gleich mal entsprechend hingestellt, damit sie das auch richtig sehen können – diese Kunstbanausen! Alles Neid, weil es von ihnen noch keine Gemälde gibt!

Dann durfte ich die nächste Seite anschauen und da hatte mir Johanna doch tatsächlich ein richtiges Foto von sich geschickt! Lieb sieht sie aus. So als wenn man mit ihr viel Spaß haben könnte. Schade nur, dass sie so klein ist.....jetzt wo ich doch so sehr wachse, könnte sie schon noch etwas größer werden.

Vielleicht lernt sie ja bis Dezember noch wie die neuen Menschen meiner Geschwister auf zwei Beinen zu laufen, dann geht sie mir wenigstens bis zur Schulter.....

Aber egal – auch wenn nicht – ich werde schon auf sie aufpassen. Hauptsache sie ist so nett wie sie aussieht!

BUSSI für Johanna!

Auf dem nächsten Blatt war dann ein Foto vom Comer See. Das hat mich glatt umgehauen – toll sieht es dort aus! Ich bin schon sehr gespannt darauf dort herumzuschnüffeln und mit Johanna die Gegend unsicher zu machen.

Schön warm soll es da sein und im Winter muss ich dort nie durch hohen Schnee stapfen. Dort ist es immer angenehm mild! Damit konnte ich vor meinen Geschwistern mächtig angeben.

Liebe Johanna! Ich hoffe es ist dir recht, aber ich habe sie schon mal alle zu mir zu Besuch eingeladen. Sie sind jetzt nämlich alle mächtig neidisch auf mich, denn von Kälte haben sie nach unserem Urlaub im Norden erst einmal die Nase voll. Honey wird nach München umziehen und hat jetzt schon Angst, dass man sie im Winter im Schnee nicht mehr wieder finden wird..

Aber jetzt mal was ganz anderes – ein Rätsel!

Ratet mal was das ist?

Richtig! Das sind Diego und Momo. Ein schöner ........

kann auch entzücken!

 

Das Riesentier haben wir dann schließlich auch noch aus unserem Bettchen gelotst und ich habe mich sogar schon mit ihm angefreundet. Er ist ein netter Kerl und er findet meine kleine Johanna auch ganz süß.

Liebe Johanna – vielleicht solltest du mit einem großen Auto kommen, wenn du mich abholst – ER WILL AUCH MIT IN DEN SÜDEN! Das wäre doch prima, denn dann könnten wir beiden Großen zusammen auf dich aufpassen......

Ciao. Tantissimi saluti deine MOMO.

(Hey, mein italienisch wird immer besser!)

Die Zeit verging wie im Flug.

Ich kann euch sagen, ich hatte es nicht leicht mit meinen Geschwistern. Dauernd zogen sie mich mit meinem kleinen, künftigen Frauchen Johanna auf. An meine kleine Süße mit den netten Zöpfchen.

Alle meine Geschwister bekamen immer wieder Besuch von ihren künftigen Familien, nur ich nicht. Sie werden alle, so wie ich auch, in Familien mit Kindern leben. Ich schaue mir diese Familien und ganz besonders die Kinder immer ganz genau an und auch wenn ich es nie zugeben würde – die sind wirklich auch sehr nett, aber wesentlich größer als meine Jo.

Das sind z.B. die Kinder von Lilli. Nina ist wohl ungefähr so alt wie meine Johanna, aber trotzdem schon groß und ihr Bruder Simon erst recht. Auch die Mamas und Papas sind alle wesentlich größer als Mama und Papa von Johanna, aber dafür längst nicht so schön bunt.

Toni hat ihrem Henry erzählt, dass bei ihnen zu Hause eine eigene Katze auf ihn wartet. Henry findet es Klasse, dass er dann "3 Frauen" daheim hat und er hat schon große Pläne, was er vor allem mit Toni und der Katze alles machen und unternehmen wird...

Hardy sagt, er findet seine Mädels einfach RIESIG toll und dabei betont er immer ganz gemein das RIESIG, -  das macht er nur um mich zu ärgern. So riesig sind die gar nicht- toll und lieb schon, aber nicht riesig.

Da hätte Honey viel mehr Grund aufzutrumpfen, denn ihre Vanessa ist noch ein ganzes Ende größer als die beiden Mädchen von Hardy, aber das traut sie sich nicht weil ich viel stärker bin als sie.

Zu Honeys künftiger Familie gehört auch noch ein  sehr netter Junge. Als der da war, hat sich Honey so richtig an ihn rangeschmissen und es sich auf seinem Schoß bequem gemacht.

Als es niemand gesehen hat, hat sie mir die Zunge rausgestreckt und zugeflüstert:“ Guck mal wie gut es mir geht! ICH habe einen männlichen Beschützer! Wenn du das bei Jo versuchst ist sie platt!“

OHHHH! Wie gemein von ihr! Was kann denn meine Jo dafür, dass sie so klein ist? Honey ist auch nicht gerade ein Riesenhund, die soll ganz ruhig sein!

Ich werde auf meine Johanna schon aufpassen – denn ICH BIN EIN GROSSER HUND! Fast ein Rottweiler! Zumindest die Farben sind schon entsprechend und der Rest wird noch!

V

ielleicht kann sie ja auf mir reiten und dann können wir Ausflüge an den Comer See machen, denn mit ihren kleinen Beinchen kann sie mit mir sonst gar nicht Schritt halten wenn ich erst mal richtig loslege.

Mit Cookie ginge das natürlich nicht – aber sie ist ja auch viel kleiner als ich und ihr Frauchen ist definitiv zu groß um auf ihr zu reiten. Aber Caro ist stark und kann dann so ein kleines Hundemädchen wie Cookie herumtragen und betüteln. Cookie  findet es in den Armen ihrer Caro prima und macht gerne auf klein und niedlich.

 

Caro ist eine ganz Nette. Die hat sich für mich sogar hingelegt, damit ich keine Komplexe bekomme, weil doch meine Johanna so klein ist. Sie hat mir erzählt, dass meine Johanna bestimmt viel größer ist als ich denke und gemeint, dass sie bestimmt nur auf dem Foto und der Zeichnung so klein ist. Sei doch eigentlich klar denn sonst hätte sie nicht in den Brief an mich reingepasst. Ich habe darüber nachgedacht und fing eigentlich schon an daran zu glauben.

Ich wollte sie das beschwören lassen und habe es ihr sogar vorgemacht – aber sie wollte dann doch nicht, so ganz sicher war sie sich wohl doch nicht. Jetzt weiß ich gar nicht mehr was ich denken soll.
Doch dann kam auch noch die Sache mit meinem Bruder Hardy.

Mein Bruder Hardy tut immer so als könnte er kein Wässerchen trüben und mit seinem schwarzbewimpertem Augenaufschlag kann er fast jeden täuschen.
MICH NICHT! Das ist ein ganz fieser Typ!
Ihr glaubt ja nicht, wie gemein der neulich zu mir war!

Da lief er doch plötzlich nachmittags mit einer Kreide durch die Gegend und machte mal wieder ein unschuldiges Gesicht. Hat behauptet er hätte schöne Bilder gemalt.

Als ich kam, da wusste er schon, dass es gleich Ärger mit mir geben würde und hat sich schnell verdrückt...

Der wusste schon warum!!!!
Die erste Zeichnung mit der kleinen Momo war ja schon gemein, aber...

Die Rückseite war die absolute Frechheit! Oh war ich sauer!

Ich habe mich furchtbar über Hardy beschwert und mit promptem Auszug meinerseits gedroht, wenn dieser Schmiererei meines Bruders nicht sofort – aber auch wirklich SOFORT Einhalt geboten wird!

Die Drohung war wohl deutlich genug und man wollte es dann nicht zum Äußersten kommen lassen und so wurde Hardy umgehend die Kreide abgenommen und er erhielt einen strengen Verweis!

Meiner Meinung nach eine VIEL zu milde Strafe. Einen Tag mit der Nase nach unten in Tibors Stiefeln wäre das Mindeste gewesen was ich ihm gegeben hätte. Aber immerhin: Er hat zumindest versucht zerknirscht zu gucken. Seine Abreibung von mir kriegt er noch, da kann er mal sicher sein ...

Meine Pläne eine Schutztruppe für Jo zu rekrutieren, damit ich nicht ganz alleine auf sie aufpassen muss, musste ich erweitern! Nur EIN Bär reicht nicht. Ich musste noch mehr Verstärkung finden, die bereit war mit mir nach Italien auszuwandern.

 

Tibor's Jenna erschien mir ideal für den Posten als Bodyguard, denn sie hat ein Gebiss wie ein Piranha und reißt selbst aus den dicksten Kartons ganze Fetzen heraus. Dazu macht sie Geräusche wie ein wütender Grizzly – eine echt überzeugende Show! Allerdings frisst sie mehr wie ein Pferd und ich glaube nicht, dass Jo's Mama und Papa solche gewaltigen Futtermengen überhaupt tragen können.

Außerdem hält Tibor von diesem Plan überhaupt nichts. Ich glaube nicht, dass ich ihn überzeugen kann Jenna mit mir nach Italien gehen zu lassen....

aber vielleicht überlegt er es sich noch anders, wenn er erst mal sieht welche Verwüstung seine Jenna mit dem Karton angerichtet hat.

Das Nilpferdkrokodil habe ich auch versucht zu überreden mitzukommen. Es könnte uns in Wassernähe und im Wasser sicherlich sehr nützlich sein.

Leider gehört das Nilpferdkrokodil Cookie. – Caro hat es ihr mitgebracht.

Mit Cookie alleine wäre ich schon klargekommen, (man beachte mein respekteinflössendes Gebiss) aber dann hat ihr Lieblingsbruder Hardy
mal wieder gemeint ihr ritterlich zur Seite stehen zu müssen...

Daher musste ich den Plan mit der grünen Verstärkung erst einmal aufgeben.

Bloß gut, dass ich wenigstens schon den dicken Teddy auf meiner Seite habe. Er kommt auf jeden Fall mit. Nur sein Outfit werde ich noch ändern müssen – vielleicht was mit Tarnfarbenuniform und Springerstiefeln. – So sieht er nicht gefährlich genug aus..

Als ich mal wieder vor lauter Sorgen (wie ich, als doch noch, etwas kleiner "Rottweiler" mit der Riesenverantwortung für meine Jo klarkommen werde), schon fast Falten bekam, da hatten Frauchen und Herrchen eine tolle Idee wie sie mir helfen könnten. Sie hatten gehört, dass Jo in Como einen Computer hat mit dem man mit Bild telefonieren kann. Das ist eine sonderbare Sache: Wenn man eine kleine Kamera auf dem Computer hat, dann können die Menschen in einem anderen Land, in einer anderen Stadt oder im Nebenzimmer sehen, wer da vor dem Computer sitzt und was er macht, ob er sein Zimmer aufgeräumt, seine Haare gekämmt hat oder ob er vor Müdigkeit gerade fast in seiner Kaffeetasse ertrinkt.

Also haben sie, weil ich doch so traurig war, weil ich meine Jo noch nie in echt gesehen habe, auch so eine Kamera installiert

 

Stellt euch vor! - Nur damit wir zwei uns endlich mal sehen können!

Beim ersten Versuch hat es nicht gleich geklappt. Erst war nur alles dunkel und ich habe sie nur gehört.

Dann konnten wir Jo und ihre Mama sehen und hören! Das war ein Ding! Herrchen und Frauchen haben uns viel Zeit gelassen um uns gegenseitig zu bestaunen. Ich habe mir die Beiden genau angeschaut – sie scheinen wirklich größer zu sein als auf dem Foto oder auf dem gemalten Bild!!!!!!! Das muss ich meinen Geschwistern unbedingt erzählen! Die werden Augen machen!

„Schnell kommt alle gucken! Meine neue Mama ist im Computer!!!!“ – Aber klar, wenn man sie ruft, dann kommen sie natürlich nicht.

Die sehen wirklich lieb aus und so richtig groß! Oh bin ich stolz, dass meine Jo so gewachsen ist! – Nur riechen oder schmecken tut sie nach Computer. Ich hab`s probiert. Die anderen Kinder schmecken anders.

Völlig unterschiedliche Geschmacksrichtungen gibt es und sie schmecken nicht bei jedem Besuch gleich. Ist das nicht sonderbar? Manchmal, aber selten schmecken sie wie Seife oder Handcreme – das ist nicht so lecker. Aber meistens schmecken sie richtig gut nach Bonbons, Popeln, Parfüm, Wurst, Brötchen, Meerschweinchen oder sonstigen interessanten Sachen. Wir prüfen das immer genau bei jedem Besuch. Interessant wie viele verschiedene Geschmacksrichtungen es gibt.

Aber das nur so nebenbei.
Egal – Hauptsache ist das Jo und ihre Mama nicht kleiner sind als ICH!!!!! JUHU! Das musste ich sofort allen erzählen und bin losgerannt um die Neuigkeit loszuwerden.

Als ich mit meiner sensationellen Neuigkeit angeschossen kam und freudige Begeisterung erwartete, da hörten sie zwar zu – aber - typisch Verwandtschaft: Statt sich mit mir zu freuen kamen ihnen Bedenken. „So ein Computer vergrößert alles,“ sagten sie.“ Da sieht selbst ein Welpe mit einem Tag riesengroß aus. – Das könnte auch bei deinen Menschen so sein! Die wollen dich nur beruhigen! Computern darf man nicht trauen! Im Film können Hunde sogar fliegen, also sei vorsichtig wenn du was auf dem Bildschirm siehst! “

Und sofort war da wieder dieser nagende Zweifel.....

und der bohrt nun wieder in mir:
Groß oder klein – das ist hier die Frage.......
Wie soll man sich in dieser Unwissenheit, als Jungrottweiler, vernünftig auf sein künftiges Lebens- und Aufgabenfeld vorbereiten können?

Brauche ich jetzt eine angeheuerte Schutztruppe die mit mir nach Italien zieht und mir hilft heldenhaft die kleine Jo zu beschützen?
Muss ich weiterhin hart trainieren um ein starker, kampferprobter, mit allen Wassern gewaschener Kampfhund zu werden?
Weiterhin im Gelände die schwierigsten Übungen machen?

Muss ich weiterhin fressen wie ein Wolf um noch größer und stärker zu werden damit ich meine Jo verteidigen und auf meinem großen, starken, breiten Rücken tragen kann?

Mein Gebiss erproben wie unsere Jenna und schon mal wenigstens Kartons zerfetzen?

Oder langt es, wenn ich einfach ein lieber, kleiner, freundlicher, anhänglicher, verspielter Havaneser werde, der jeden mit seinem Charme und einem Lächeln um den Finger wickeln kann?

 

OH wenn ich das nur wüsste! Dann wäre mir wohler!


Aber bald ist es so weit, bald kommt Jo mich abholen, noch eine Woche und dann ist sie endlich da und ich kann an ihr riechen, ihr ein Bussi geben, ihr einen großen Schlotzer verpassen und an ihren Zehen und Fingern kauen oder über ihre Nase lecken, Löcher in ihre Hose beißen und ihr Taschentücher aus der Tasche klauen.

Das wird fein! - und wenn sie dann wirklich groß ist und der Computer nicht gelogen hat, dann werden wir viel Spaß haben. Dann mischen wir in Zukunft zusammen Como auf und meine Geschwister werden dann ehrfürchtig zu ihr aufsehen müssen. Falls sie aber doch klein ist, dann freue ich mich trotzdem ganz doll. Ich habe mir fest vorgenommen, dass ich sie dann nicht in ihre winzigen Finger und Zehen beißen werde und ganz vorsichtig mit ihr sein werde. - So richtig vernünftig und verantwortungsbewusst eben, wie ich das als ihr großer Beschützer sein muss. Soweit hier bei meiner Verwandtschaft bekannt ist, wäre ich der erste Havaneser dem jemals so eine gewaltige Aufgabe anvertraut wurde, nämlich als Schutzhund ein ganzes Hundeleben lang für so ein winziges Mädchen da zu sein. Alle, meine Mama, meine Tanten, meine Oma – alle außer meinen Geschwistern, sprachen mit Mut zu und wünschten mir viel Glück für diese ehrenvolle Aufgabe. Sie meinten wenn es einer hinkriegt dann ich – und das machte mich schon ein wenig stolz.

Ob ich mich bei der Begrüßung von Jo aber so zurückhalten kann um ihr nicht doch einen großen, feuchten, glücklichen Schlotzer zu verpassen – das kann ich nicht versprechen. Selbst wenn es sie umwirft!

Liebe Jo!

Vielleicht solltest du für diesen Fall neue Kleider zum Umziehen mitbringen, denn wenn du wirklich so klein und niedlich bist wie auf dem gemalten Bild, erledigt ein Schlotzer von mir die gesamte Körperwäsche auf einmal! Aber ist doch auch gut: Brauchst du nie wieder duschen – Momo macht das schon! Ich bin gespannt ob du dann auch nach Buntstiften und Filzstiften schmeckst.)

Ciao bella! Tantissimi saluti.
Deine MOMO!

PS: Kommt mit einem wirklich großen Auto, meine Hilfstruppe habe ich vorsichtshalber vergrößert

(Sicher ist sicher! Ich will kein Risiko eingehen) und ich bin immer noch dabei neue Legionäre für die Schutztruppe zu rekrutieren. Ich komme also nicht alleine mit nach Como und wir brauchen auf jeden Fall viel Platz!

Übrigens: Wie groß ist eigentlich dein Kinderzimmer?
 

Die Stunde der Wahrheit oder
Klein oder groß – Wir haben endlich die Antwort!

Hallo! Ich bin's. Momo!


Das lange Grübeln ist nun bald zu Ende – endlich kommt meine Johanna aus Como mit ihrer Mama und ihrem Papa und dann werde ich endlich wissen, ob der Computer gelogen hat oder nicht. Endlich werde ich wissen ob ich meine kleine Jo eine kleine Jo ist oder ob sie in Wirklichkeit genauso groß ist wie die Menschenkinder in den Familien meiner Geschwister.

Egal was auch kommen mag – ich werde nicht alleine nach Italien ziehen. Meine Italoschutztruppe ist bereit zum Aufbruch. KING KONG , liebevoll KÖNGCHEN genannt wird mich begleiten. (Honey und Cookie wollten unbedingt noch ein Erinnerungsfoto mit ihm zusammen machen, bevor wir aufbrechen.

Außer Köngchen geht natürlich Bärni, der große Bär mit. Leider konnte ich ihn bis jetzt noch nicht von Armeekleidung überzeugen, aber das werde ich auch noch hinkriegen. Der wird schon noch merken, dass er sich in Como im Schlafanzug im Straßenkampf lächerlich macht..

Außer den beiden großen Kämpfern gehen noch Möhrenmoppel (behauptet, dass er uns im Untergrund behilflich sein kann), Little Jumbo (sagt: er hat Erfahrung bei der Überquerung der Alpen mit Hannibal gesammelt), sowie Ping Pingu mein Kampfschwimmer und Wasserspezialist (sinnvoll wenn man an einem See wohnt), sowie Raupi Mampf, mein Spezialagent im Grünen (der Spezialist wenn es um Tarnung und Essensbeschaffung für die Vegetarier meiner Truppe geht) mit mir zusammen nach Italien.

Bärnis großer Bruder Big Balou und Honeys großer grüner Freund...

Dino Stampfino werden mich ebenfalls begleiten. Nun hoffe ich, dass wir auch alle in Jo's Auto passen werden..

Fluffi und Rambo konnte ich leider nicht von einem Umzug nach Italien überzeugen, aber die beiden werden weiterhin in Ebhausen nach dem Rechten bzw. nach den Havis sehen und mir regelmäßig Bericht per Skype erstatten, wie es meiner Familie in Deutschland geht.

Dann war es soweit: Fluffi schien was gehört zu haben. Die Stunde der Wahrheit ist gekommen:
SIE SIND DA!!!!

Ich bin natürlich gleich mal rausgelaufen um meine neue Familie zu begrüßen...

aber da musste ich mich dann doch erst mal hinsetzen....

Ich habe mir natürlich nichts anmerken lassen, aber ich war doch etwas erschüttert – Sie sind alle drei unheimlich lieb und nett aber –
SIE SIND WIRKLICH NICHT BESONDERS GROSS!

Aber egal. Ich habe Johanna gleich ins Herz geschlossen und meine Beschützerinstinkte wurden schlagartig geweckt. Bloß gut, dass ich die ITALOSCHUTZTRUPPE habe!
DIE WERDE ICH UNTER DIESEN UMSTÄNDEN AUF JEDEN FALL ZUR VERSTÄRKUNG BRAUCHEN!

Jo wollte natürlich gleich meine Geschwister kennen lernen und so habe ich sie mit in unsere Wurfkiste genommen. Durch das Fenster des Schlafabteils konnte sie sich meine Geschwister erst mal auf Distanz anschauen. Ich wollte ja nicht, dass sie gleich über den Haufen gerannt wird.

Tja, auch meine Geschwister haben ganz schön blöde aus der Wäsche geguckt als sie sie sahen, denn .....

Computer lügen zwar manchmal, aber halt doch nicht immer!!!!!!!! (Nur nach allem Spott den ich ertragen musste: So ein bisschen erschrecken musste ich euch jetzt schon ....... Rache ist süß!)

Oh Mann, bin ich froh!
ICH HABE DOCH EIN RICHTIG GROSSES FRAUCHEN! SO WIE ALLE MEINE GESCHWISTER AUCH!
Aber so ein Ärger – kaum war sie endlich da und konnte mich im Arm halten und knuddeln, wurde sie auch schon von meinen Geschwistern angebaggert

Ich musste mich richtig für meine Geschwister schämen. Die haben sich mal wieder furchtbar aufgeführt. Henry hat versucht den Mantel von Jo`s Mama zu verlängern und getan wie ein Kampfhund.

Mein fieser Bruder Hardy hat geschmollt. Wenn er sich nicht noch bei mir für seine ganzen Gemeinheiten entschuldigt, werde ich Jo sagen, dass er uns nicht in Como besuchen kommen darf!
So! Das hat er dann davon!!

Als wir noch ein Foto von der Italoschutztruppe machen wollten, habe ich genau gesehen, dass Honey Quarry Quakziesel daran gehindert hat, sich meiner Truppe anzuschließen. Auf den wäre es jetzt auch nicht mehr angekommen...

Jo hatte ganz schön zu schleppen, bis die ganze Schutztruppe im Auto war.
Denn nun wollten natürlich auch noch die mit, denen die Mitgliedschaft in einer Schutztruppe vorher zu gefährlich erschienen war.

Klar – denn mit so einer großen, kräftigen Johanna wird die Italoschutztruppe eher eine Art Urlaub im Süden haben und keinen anstrengenden, gefährlichen Kampf- und Schutzeinsatz in Como mit Momo.
Aber die konnten lange bitteln und betteln – sie durften nicht mit

Weil der dicke Dino Stampfino und Big Balou den gesamten Rücksitz belegten und innen kaum noch Platz für Jo und mich war, mussten Köngchen, Möhrenmoppel, Little Jumbo und Bärni im Kofferraum mitfahren. Leider ging dadurch der Kofferraum nicht mehr zu und obwohl sich alle gut festhielten und keiner rausgefallen ist, kam es später wegen ihnen zu diversen Schwierigkeiten an den Grenzübergängen.

 

In den stundenlangen Diskussionen in den Zollhäuschen ging es um so was wie fehlende Einfuhrgenehmigungen von Sauriern, Bären, Elefanten und sonstigem Getier, fehlenden Impfungen, tierärztlichen Attesten, Unbedenklichkeitsbescheinigungen, usw. (hätte ich wohl auch dran denken müssen. Meine Papiere waren jedenfalls in Ordnung)


.... Aber das ist eine andere Geschichte

Ich werde das nächste Mal aus Como berichten. Bis dann mal!
CIAO ! Eure glückliche Momo!

PS: Die Fotomontage von meiner neuen Familie und mir geht sogar schon als Weihnachtskarte in die Welt. Falls ihr also mal von einem Havaneser in Riesengröße hören solltet....

– DAS BIN ICH!!! In Italien glauben nun alle, dass Havaneser Monstergröße haben.

Ist das nicht super? Ich bin ein Star!

ICH - MOMO – DER GRÖSSTE HUND DER WELT!

 

Datum:25.11.17|12:07Uhr
User online: 4

Wuslon's Havaneser

2016 Grodtke Design

Webservice: Printnew

 

 

 

 

WUSLON'S HAVANESER