Wuslon's Havaneser best of

Idealer Geburtstermin

Hi Leute!
Darf ich mich kurz vorstellen: Ich bin Smarty und ich wurde wie meine Geschwister Magic, Simba, Lotta, Mable und Fritzi am 9. November geboren.

Am Anfang als wir noch klein waren, war es einfach nur schön, bei Mama anzukuscheln, zu trinken und es schön warm zu haben.

Als wir dann die Augen offen hatten und langsam anfingen auch andere Interessen, als Trinken, Schlafen und Kuscheln zu haben......

hörten wir zum ersten Mal, dass der November angeblich ein blöder Monat wäre um auf die
Welt zu kommen.

Denn wenn man als Hundekind in den Herbst /Winter hineingeboren wird, hat man es
wohl längst nicht so schön, wie die Welpen die in den Frühling/Sommer hineingeboren werden.

Die Welpen, die in der warmen Jahreszeit auf die Welt kommen, können schon früh ganz viel
im Freien unternehmen und über blühende Wiesen tollen.
Zunächst fanden wir es also gar nicht so toll, dass wir im November auf die Welt
gekommen waren und dachten schon, dass wir dadurch eine Menge versäumen würden,
aber ....

unsere Mama Amarena hat uns ganz lieb getröstet.....

....und lächelnd gemeint, wir würden schon sehr bald sehen, dass wir den absolut idealen Geburtstermin gehabt hätten. Warum – das wollte sie uns noch nicht verraten, das würden wir schon sehr bald selber merken.

Es fing damit an, dass am 6.Dezember der Nikolaus kam und uns leckere
Sachen in kleinen roten Stiefelchen brachte. Mmmm! Das war eine prima Überraschung!
Wir haben es uns schmecken lassen.

Als nix mehr zum Futtern in den Stiefelchen drin war, wurden sie anders befüllt........

So ein Quatsch! Nichts wie weg! Smarty verdrückte sich prompt.

„He! Was ist mit mir???“

„Geschafft!“
 

Aber von wegen: An diesem Tag war unsere Menschenfamilie irgendwie besonders albern drauf:

Meine Flucht währte nur kurz und schon hatten sie mich und ....

Smarty wieder.......

Simba haben sie auch erwischt,

aber der fand es so gemütlich in der warmen Socke, dass er prompt einschlief.....

Mable fand es eigentlich auch ganz kuschelig.

Nur Itzi Bitzie hätte lieber was ganz anderes gemacht......

Magic hatte es gut! Er hatte sich rechtzeitig verdrückt und hing in der Hängematte ab.
Auf jeden Fall war das ein spannender Tag mit vielen neuen Erfahrungen.

Die Vorweihnachtszeit brachte aber noch mehr Überraschungen. Als erstes bekam Lotta ein
Päckchen von ihrer künftigen neuen Familie mit der Post.

Päckchen sind eine spannende Sache.

Alle halfen beim auspacken. Für jeden von uns gab es ein neues Spielzeug. Das war große Klasse!

Einige Tage später bekam auch Simba Post aus Luxemburg und ein tolles Überraschungspaket.

Toll, was es da wieder zu entdecken gab.

ALLES MEINS!

Ja von wegen! Wenn man noch fünf Geschwister hat, dann lernt man schon früh zu teilen.....

Lotta verliebte sich sofort in das Rentier....

Smarty fand den Karton einfach zum Fressen und das tat er dann auch ......

Als Frauchen kurz zur Tür musste, wurde die Tüte mit den Hundekeksen ausgepackt und aufgebissen.

Schade, dass die Kekse so groß waren und unsere Zähne noch so klein. Wir hatten mit diesen Keksen große Mühe und brauchten sehr viel Spucke um sie aufzuweichen um dann doch wenigstens etwas davon essen zu können......

Gerochen haben sie auf jeden Fall sehr, sehr gut und wir haben alle davon gegessen.
Doch dann kamen Mama und die anderen Havis und eins, zwei, drei und knack, krack, krack – waren all die leckeren Kekschen weg.

Es gibt auch noch andere Sachen, die man ankauen kann.....

Mit Jenna , unserem „Königshavaneser“, der ja eigentlich ein Polnischer Niederungshütehund ist, kann man herrlich rumblödeln.

Wir möchten alle gerne auch mal so groß werden wie sie. Das wäre KLASSE! Denn so viel und schnell wie sie, möchten wir auch gerne mal fressen können.

„Jenna sag doch: Was müssen wir dafür machen?“

Kurz vor Weihnachten gab es zum ersten Mal in unserem Leben SCHNEE!!!!

„Das war echt: OBERCOOL!“

Dann kam Weihnachten und nicht nur wir, sondern auch Rambo, fanden den Weihnachtsbaum und alles was damit zusammenhing hochinteressant.

Viele leckere Gerüche, feines Fresschen, viele Päckchen zum Auspacken, Weihnachtsmannmützen und....

als Riesenüberraschung : ein dicker weicher Plüschweihnachtsmann, den wir ungestraft auch schon mal in die dicke rote Nase kneifen durften.

„Darf ich dir schon mal meine Wünsche für das nächste Weihnachtsfest sagen?“

Unser Weihnachtsmann hatte auch einen singenden und tanzenden Hund. Der war der Hammer und ganz ehrlich – so ganz geheuer war er uns am Anfang nicht. Doch wir freundeten uns sehr schnell mit ihm an.

Die ganze Vorweihnachtszeit, Weihnachtszeit und die Tage nach Weihnachten, brachten uns viel Besuch. Das war toll – ständig war was los und es gab jede Menge zusätzliche Streicheleinheiten und neue Spiele für uns alle.

Im Januar bekamen wir ganz besonderen Besuch: Unser Papa konnte zwar leider selber nicht zu Besuch kommen. Dafür schickte er aber seine Menschen auf einen Besuch bei uns vorbei. Das war ein Fest! Wir sind nämlich ihre ersten „Enkelkinder“ - also was ganz besonderes! (aber das wussten wir schon immer)

Wir haben wir uns alle von unserer besten Seite gezeigt. Wir wollten ja nicht, dass sich unser Papa für uns schämen muss.

Nur Magic musste wieder aus der Reihe tanzen. Er konnte es einfach nicht glauben, dass Papa Sammy nicht mit dabei sein sollte und schaffte es mit einem rekordverdächtigen Sprung über die Absperrung. Er wollte mal nachsehen, ob er den Papa nicht doch noch vielleicht irgendwo finden konnte.

Sammy war tatsächlich nicht mitgekommen und so mussten wir mit unserer großen Halbschwester Puppa vorliebnehmen.

An Silvester machten wir wieder mal alle einen Ausflug.

Ausflüge sind toll. Autofahren auch, denn danach gibt es immer einen Spaziergang und viel zum Entdecken. Wir haben damit schon Erfahrung, aber dieses Mal war es anders:
Von weitem knallte und schoss es immer wieder. Das war interessant, aber nicht weiter
beeindruckend.

Wenn es nicht so kalt und nass gewesen wäre, hätten wir bestimmt noch viel mehr Spaß gehabt.

Frauchen wollte uns an dem Tag mit den Silvestergebräuchen und Geräuschen vertraut machen, damit wir später mal
keine Angst haben wenn es knallt, aber daraus wurde nichts – wir waren nach dem Spaziergang so müde, dass wir die ganze restliche Knallerei einfach verschlafen haben...... und die Silvesterparty auch.
Schade – denn endlich hätten wir mal lange aufbleiben dürfen und dann verschlafen wir den tollsten Teil! Wirklich Pech!

Aber - ich schwöre es: obwohl wir wirklich nichts Hochprozentiges getrunken haben – am anderen Morgen hatten wir einen mächtigen, schielenden Kater!!!!!!!

Wir konnten es nicht fassen! – Und plötzlich gab es auch ohne Schielen - ZWEI!

Irgendwie hatten wir aber den Eindruck, dass der Kater mitunter auch glaubte, er sähe uns doppelt......

Ein paar Wochen später lasen wir in der Zeitung, dass im Januar und Februar die Zeit der Faschingsumzüge, Prunksitzungen und Faschingsfeten ist. Also haben wir natürlich
kurz entschlossen eine Faschingsfete organisiert.

„Ich kann nur sagen: Die Fete war der blanke WAAAHNSINN!“

Erst war die Stimmung noch etwas lau und es dauerte eine Weile bis wir so richtig in Fahrt kamen.
Erst mal die Lage peilen, gucken was geht, anpirschen, dann .......

blitzschnell die Gelegenheit packen, reinbeißen und dann....

Gemeinsam das beste daraus machen!

Beute gemacht!

„UPS.... Huhn tot....?“

Ein herrliches Spiel und ....

so unglaublich ergiebig!

Da fragt man sich doch als Hund: Warum findet man so feine Sachen wie eine Federboa nicht in jedem Hundefutterladen bei den Spielsachen?

Wir sind hier ja wirklich einiges gewöhnt, - aber als uns dieser fies aussehende Typ, auf unserer eigenen Faschingsfete, unser eigenes Spielzeug klauen wollte, da hörte der Spaß doch wirklich auf.

Dem haben wir dann mal so eben unsere kleinen gemeinen Waffeneinheiten gezeigt und schon war er weg!

Smarty hatte Luftschlangen organisiert und dekorierte damit die Wohnung.

Die Stimmung wurde immer ausgelassener und.....

das Chaos immer größer.

Simba meinte: Wir hätten echt Schwein, dass wir das ganze Chaos nicht selber aufräumen müssten....

Leider kam es, wie auf so vielen feuchtfröhlichen Feiern zu ernsthaften Meinungsverschiedenheiten wegen der Mädchen.

„Also nicht doch Jungs! Da muss ich mich doch sehr wundern.....“

Als wir den anwesenden Paparazzo zu fassen bekamen, machten wir kurzen Prozess mit seiner Kamera! - Nicht, dass unsere Fehltritte nachher noch in jeder Zeitung zu sehen sind......

Eigentlich können wir ja kein Wässerchen trüben,....

doch es soll schon vorgekommen sein, dass man nach einer feuchtfröhlichen  Faschingsnacht, morgens neben einer/m Unbekannten im Bett aufgewacht ist. (ups...)

OH ! WEIA!

Und wenn man dabei dann auch noch in Flagranti erwischt wird .......

wäre man am liebsten TOT!

......oder wenigstens ganz schnell, - ganz weit weg!

Wenn man sich aber nichts vorzuwerfen hat ist Fasching, Fasnet, Karneval eine rundum tolle Sache.

Aber genug damit – es gibt auch noch andere aufregende Sachen zu erleben und zu beobachten ......

z.B. wenn Fluffi oder Rambo mit uns Verstecken spielen.

oder wenn Besuch kommt.

Besuch ist eigentlich immer spannend. Wenn aber noch ein fremder Hund mit dabei ist, dann ist das immer ein Grund zum Staunen.

Fluffi muss den fremden Hund genau anschauen, denn notfalls würde sie die Welpen auch gegen den fremden Vierbeiner verteidigen.

Buddy, der schokoladenbraune Labradorrüde, wird von ihr aber als harmlos eingestuft und darf unter Fluffis Aufsicht, die Hundekinder anschauen.

„Na Kleiner!“

„Also nicht, dass du meinem Frauchen was tust!“

„Mein Gott, hier muss ein Nest sein....“

Tatsache! -

-Ein ganzes Nest mit schlafenden Hundekindern!

(Ich glaub, ich weiß warum ich Rambo schon länger nicht mehr gesehen habe......)

Ihr seht, wir haben eine Superzeit hier gehabt. Ein Fest  folgte dem nächsten.

Uns ist mittlerweile klar, warum unsere Mama sagte, der November sei die absolut beste Zeit für Welpen um auf die Welt zu kommen:

So viele Feste im Kreise unserer ganzen Hunde- und Menschenfamilie hatten wir nur, WEIL wir im November auf die Welt gekommen sind:

Denn was sind schon ein paar warme Sommertage und Blümchen auf der Wiese gegen die spannende Adventszeit,

den Nikolaus, den Weihnachtsmann,

den Tannenbaum, die vielen Geschenke und Besucher, Silvester, Neujahr, Fasching

und weil wir  sehr viel Glück hatten.....

(erwischten wir auch noch) den verfrühten Osterhasen.

„BÄÄTSCH!“

 

Datum:25.11.17|12:06Uhr
User online: 4

Wuslon's Havaneser

2016 Grodtke Design

Webservice: Printnew

 

 

 

 

WUSLON'S HAVANESER